Frequently Asked Questions für Neue Volunteers


Dringendes/Wichtiges vorab

Die Unterstützung des Projektes ist freiwillig und jeder Volunteer ist für sein Tun und Handeln selbst verantwortlich. Die Unterstützer des Alster Grootbos Hockey Projektes helfen nur bei der Kontaktaufnahme mit den Verantwortlichen in Südafrika. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden oder ähnliches.

 

Sinn und Zweck des Projektes ist es, die Kinder vor Ort zu unterstützen und zu fördern. Jeder Volunteer hat deshalb auch eine Vorbildfunktion. Bitte verhaltet euch dementsprechend! Dazu gehört es, ordentlich und pünktlich zu sein, Regeln einzuhalten und englisch zu sprechen.

 

Südafrika ist zwar entwicklungstechnisch auf dem Vormarsch, dennoch ist die Lebenssituation dort nicht vergleichbar mit der in Deutschland. Sicherheit ist ein großes Thema, auf das die Volunteere immer ein Auge haben sollten. Bitte nehmt keine Sachen mit, die einen hohen Wert haben (Geldwert oder einen persönlichen Wert). Zwar ist es zu empfehlen, einen Laptop, Smartphone oder ähnliches dabei zu haben, allerdings ist es nicht empfehlenswert, viele teure Wertgegenstände dabei zu haben, da zumindest auch Gelegenheit Diebe macht. Bitte achtet selber auf euch und euer Hab und Gut.

Wohnen

Auch die Wohnverhältnisse sind anders als in Deutschland. Das Haus der Volunteers ist für südafrikanische Verhältnisse sehr gut, aber ebenfalls nicht vergleichbar mit dem deutschen Standard. Bitte beachtet auch, dass man sich die Zimmer mit anderen Volunteers teilen muss und auch die Küche, Wohnzimmer, etc. Gemeinschaftsräume sind und somit geteilt werden. Es kann passieren, dass dass das Haus mal nicht komplett voll ist, dies ist aber eher selten und somit teilt man sich meist das Schlafzimmer mit mehreren anderen Volunteers (des gleichen Geschlechts). Da es ein stetiges Kommen und Gehen im Volunteerhaus ist, kann es auch sein, dass während des Aufenthaltes die Zimmer gewechselt werden, dies versuchen wir aber zu vermeiden. 

 

Es gibt ein Volunteerauto, das vor allem für Fahrten zum Sportplatz oder Office genutzt wird. Bitte beachtet, dass das Auto mit allen Volunteers geteilt wird und somit Rücksicht genommen werden muss und nicht immer alle ins Auto passen. Wir versuchen unser Bestes, genügend Autos und Fahrtmöglichkeiten für alle zu schaffen. Bitte seid aber auch bei diesem Thema geduldig, da Autos, Versicherungen, Benzin, etc. eben auch Geld kosten und instand gehalten werden müssen. 

Internet

Internet ist ein Luxusgut in Südafrika. Derzeit gibt es kein Internet im Volunteerhaus. Auch im Office ist das Office nur instabil. Bitte stellt euch darauf ein, dass das Internet nur limitiert ist. Eine Möglichkeit ist es, ein Smartphone mit zu nehmen und dafür eine SIM Karte mit Internet zu besorgen. Diese erleichtert den Internetzugang ungemein. 

Kosten

Die Mitarbeit bei dem Alster Grootbos Hockey Projekt sowie der Grootbos Foundation im Allgemeinen basiert auf freiwilliger bzw. ehrenamtlicher Tätigkeit. Wichtig ist festzuhalten, dass die Foundation keine Möglichkeit hat, die Volunteere finanziell zu unterstützen! Alle Kosten werden von dem Volunteer selber getragen, es gibt jedoch ein paar Vergünstigungen, wie z.B. das shark cage diving, um die Kosten im Rahmen zu halten. Die Kosten für Abholung vom Flughafen, Betreuung vor Ort, Unterbringung im Volunteerhaus, Transportmittel und Nutzung verschiedener Services beträgt ca. 3500 Rand im Monat. Umrechnung: 16 Rand entsprechen circa einem Euro

 

Für den Hin- und Rückflug besteht eine Kooperation mit South African Airways (SAA), die den Volunteeren Sonderkonditionen einräumen. Den Kontakt bekommt ihr über Nicola.

 

Nahrungsmittel kosten im Supermarkt in etwa das Gleiche wie in Deutschland, im Restaurant sind Essen und Getränke dagegen günstiger als in Deutschland. Was man im Endeffekt für das Essen ausgibt hängt von den eigenen Vorlieben aus und kann alles zwischen 1.000 Rand und 2.500 Rand pro Monat sein. Diese Angaben sind Schätzungen und können von Person zu Person abweichen.

 

Reisen ist in der Regel günstiger, da es sehr günstige Hostel-Zimmer gibt (um die 10 Euro pro Person pro Nacht) und auch ein Auto günstig gemietet werden kann. Um ein Gefühl für die Preise der Sehenswürdigkeiten zu bekommen: Table Mountain = 190 Rand , Robben Island = 230 Rand, Safari Day Trip = 350 Rand.

Visum

Wenn dein Aufenthalt in Südafrika bis zu 90 Tagen dauert, dann benötigst du kein Visum. Bis zu 90 Tage kann man einfach als Tourist nach Südafrika einreisen. Für einen längeren Aufenthalt benötigst du ein Visum. Um ein Visum zu beantragen, kann Simone dir einen „Acceptance Letter“ fertig stellen und schicken. Dafür kontaktiere sie am besten per E-Mail. Auch Simones Kontakt bekommst du über Nicola. Bitte kümmere dich frühst möglich um dein Visum, das kann einige Zeit in Anspruch nehmen!

FSJ und Kindergeld

Wir bieten nicht die Möglichkeit, ein FSJ zu absolvieren. Wir sind eben nur ‚Vermittler‘ und kein deutscher Verein oder eine generelle deutsche Institution, die ein Freiwilliges Soziales Jahr oder ähnliches anbieten. 

 

Für Volunteerarbeit wird in der Regel kein Kindergeld weiter gezahlt. Bitte informiert euch selber über die Möglichkeit, trotzdem Kindergeld zu bekommen. Dies ist zum Beispiel möglich, wenn ihr euch auf einen Studienplatz beworben habt aber abgelehnt wurdet.

Gesundheit

Gansbaai liegt nicht in einer Malaria-Region. Die einzige Malaria-Region in Südafrika ist der KrügerNationalpark. Wenn ihr den Krüger Nationalpark besuchen möchtet, solltet ihr euch bei eurem Hausarzt beraten lassen.

 

Ihr benötigt keine speziellen Impfungen für Südafrika. Es kann aber nicht schaden, eure Impfungen überprüfen zu lassen und je nach Bedarf aufzufrischen. Auch hierbei kann euch euer Hausarzt beraten. 

Was muss ich mit nach Südafrika nehmen?

Du brauchst Handtücher aber keine Bettwäsche. Ein Laptop und ein Smartphone (z.B. Blackberry) sind sehr nützlich. Wenn bereits vorhanden, dann ist auch ein Internetstick, in den eine SIM-Karte passt, hilfreich. Jeder Volunteer bekommt einheitliche T-Shirts um ein einheitliches Auftreten zu gewährleisten. Trotzdem sollten eigene Sportsachen mit gebracht werden. Das Western Cape hat sehr warme Sommer aber auch relativ kalte Winter. Der meist sehr starke Wind, der durch Gansbaais Lage direkt am Meer entsteht, macht das Wetter jedoch unberechenbar. So kann es morgens sehr warm sein, am Abend jedoch in Strömen Regnen und umgekehrt. Deshalb ist es von Vorteil sowohl Badesachen als auch dicke Pullis im Gepäck zu haben.

 

Es ist nicht empfehlenswert einen Hockeyschläger mitzunehmen, da dieser schwer einzupacken und teuer mit dem Flugzeug zu transportieren ist und wir ausreichend Erwachsenen-Hockeyschläger für die Volunteere vor Ort zur Verfügung haben.

Wie viele Deutsche sind zum gleichen Zeitpunkt vor Ort?

Die Fragen "Wie viele Deutsche sind zur gleichen Zeit da?", "Wo kommen die anderen Volunteere her?" und "Wie viele Volunteere aus anderen Ländern sind dort?" sind sehr schwer zu beantworten. Die Aufenthaltszeiten der Volunteere in Gansbaai variiert zum Teil sehr stark, sodass häufig neue Volunteere ankommen und andere wieder abreisen. Wir versuchen eine Balance zwischen Volunteere aus Deutschland und aus anderen Ländern hinzubekommen, allerdings ist dies nicht immer möglich. Andere Volunteere kommen aus der ganzen Welt (z. B. Holland, Großbritannien, USA, Iran, Zimbabwe), jedoch werden die internationalen Volunteere der Grootbos Foundation in Südafrika koordiniert, sodass wir in Deutschland keine verlässliche Auskunft darüber geben können, wann wer in Südafrika sein wird.

Wann soll ich gehen und wie lange?

Wann du nach Südafrika fliegst und wie lange du da bleibst hängt von zwei Faktoren ab: 1. deinen Vorlieben und 2. dem Platz im Volunteerhaus. Bitte kläre folgende Dinge, bevor du deinen Flug buchst:

  1. Wann sind Schulferien in Südafrika? In den Schulferien gibt es zwar Ferienprogramme allerdings sind die Aktivitäten der Grootbos Foundation limitiert. Du kannst in den Ferien dort sein, allerdings muss dir klar sein, dass der Spielbetrieb ggfs. pausiert. Dies ist auch eine gute Zeit zu reisen (Reisen müssen aber mit den Projektkoordinatoren vor Ort geklärt werden).
  2. Wann ist Platz für dich im Haus? Dies klärst du mit Nicola und Ellen. 
  3. Kann mich jemand vom Flughafen abholen? Bitte lass dir deine Flugdaten von Simone bestätigen, bevor du buchst. Sonst könnte es zu Wartezeiten am Flughafen kommen...

Zeitraum: Optimal sind 6 Monate, da du so die Möglichkeit hast, wirklich eine Veränderung zu bewirken und diese auch selber zu sehen. In der Regel braucht man einen Monat um sich mit allem vertraut zu machen und zwei Monate, um Veränderungen anzustossen. Auch hier gilt: Alles dauert länger in Südafrika. Ausserdem ist es besser für die Kinder und dich, eine längere Zeit zu haben um wirklich eine Beziehung aufzubauen. 

Was kann ich bis zu meinen Abflug bereits machen?

  • Du kannst dir Trainingsinhalte überlegen.
  • Mach dir Gedanken darüber, was du bewirken moechtest und was du bereits in Deutschland machen kannst.
  • Kannst du Sportgepäck ohne Aufpreis mitnehmen? Dann sammel ggfs. Materialien in deinem Hockeyverein für die Kinder. So bringst du den Kindern bereits "Geschenke" (Schienbeinschoner, Schuhe, Stutzen) mit und verbreitest die Bekanntheit des Projektes.
  • Überlege dir, was du in Südafrika erleben möchtest.
  • Schau dir an, was für Projekte gerade angestoßen wurden und mache dich mit dem Projekt selber vertraut.